Selektion einer Heilanstalt - der Friedrichsberg-Langenhorner Plan von 1934 und seine Folgen

Uhr
Veranstaltungsort: Kulturhof

1934 erließ der Hamburger Senat zwei Beschlüsse, in denen sich die Ideologie der Nationalsozialist:innen, psychisch kranke sowie geistig behinderte Menschen als "minderwertiges Leben" anzusehen, versdeutlichte. Die Kranken wurden in heilbare und unheilbare Kranke selektiert, die einen wurden bestmöglich behandelt, die anderen "verwahrt". Die Staatskrankenanstalt Friedrichsberg wurde nach dieser Selektion geräumt und die Patient:innen in andere Einrichtungen wie die Staatskrankenanstalt Langenhorn verteilt.
Herr Dr. Michael Wunder widmet sich seit den 1980er Jahren den Euthanasieverbrechen im Nationalsozialismus und wurde für seinen Einsatz für die Würde und Rechte behinderter und kranker Menschenmit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. IN seinem Vortrag spricht er über den Verdrängungsprozess der Staatskrankenanstalt Friedrichsberg sowie seine Folgen.

Eintritt frei - um Anmeldung wird gebeten, per Mail: stb@dulsberg.de oder per Telefon: 040-6528016.

Die Veranstaltung findet hybrid statt. Digital teilnehmen: https://us02web.zoom.us/j/85389456620

Eine Veranstaltung im Rahmen der Woche des Gedenkens der Bezirksversammlung Hamburg-Nord. Das vollständige Programm der Woche des Gedenkens: www.hamburg.de/hamburg-nord/17918842/woche-des-ge…

Plakat mit Foto eines Gebäudes der Staatsheilanstalt Friedrichsberg