Sprunglink zum Textanfang. | Sprunglink zur Hauptnavigation.

Logo vom Kulturhof / Link zur Startseite Kulturhof Dulsberg Foto vom Kulturhof-Eingang

Kulturhof Dulsberg - Geschichte

Ein "Bürgerhaus" für Dulsberg: Zur Entstehungsgeschichte des Kulturhofs

Die Idee zur Errichtung eines Bürgerhauses in Dulsberg besteht schon seit Mitte der 80er Jahre.

Februar 1993
Es bildet sich ein Arbeitsgruppe "Bürgerhaus" unter der Koordination des Stadtteilbüros Dulsberg.

Sommer 1993
Die Arbeitsgruppe stellt eine Ideensammlung für ein Nutzungskonzept zusammen.

Herbst 1994
Es reift die Idee, in den Räumen der Gesamtschule am Alten Teichweg Veranstaltungen und Projekte zu organisieren. Angedacht sind Kinoabende im Hörsaal, ein großes Musikfest, Flohmarkt und Tanz in der Aula.

Winter 1994
Da ein "neues" Bürgerhaus zunächst nicht verwirklicht werden kann, werden Überlegungen für eine Zwischenlösung angestellt. Mehrere Räume der Gesamtschule können zu einem Veranstaltungsbereich umgebaut werden.

Frühjahr/Sommer 1995
Ein Ideenkonzept wird mit BürgerInnen des Stadtteils, VertreterInnen der Gesamtschule Alter Teichweg und vor Ort ansässigen sozialen Institutionen erarbeitet, koordiniert vom Stadtteilbüro.
Auf drei öffentlichen BürgerInnenversammlungen wird diese Ideensammlung diskutiert und ergänzt.

Frühjahr 1996
Es liegt ein Konzeptentwurf zur Umgestaltung der Veranstaltungsräume der Gesamtschule vor

1997
Herr Siebert, Architekt des Bauamtes des Bezirks, übernimmt den Planungsauftrag. Er stellt dem Stadtteilbeirat die Umbaupläne vor. Diese nimmt der Stadtteilbeirat zustimmend zur Kenntnis.

1998
Das Stadtteilbüro stellt das Gesamtprojekt bei mehreren BürgerInnenversammlungen vor.

November 1999
Durch den Umbau der Aula der Gesamtschule Alter Teichweg und Anbau eines glasüberdachten Cafébereiches entsteht ein zentraler Veranstaltungsraum für den Stadtteil Dulsberg. Bauliche Veränderungen im Eingangsbereiches ermöglichen den Betrieb auch außerhalb der Schulöffnungszeiten. Am 19. November 1999 wird der "Kulturtreff Dulsberg" (Arbeitstitel) feierlich eröffnet.

Januar 2000
Der Programmbeirat wählt den ursprünglichen Arbeitstitel "Kulturtreff Dulsberg" als Namen aus 88 Vorschlägen eines öffentlichen Namenswettbewerbs aus.

2001
Studierende aus dem Bereich Graphik/Design der Design Factory und der Bildkunstakademie Hamburg erarbeiten neue Namens- und Logovorschläge für den "Kulturtreff". Bei dem Stadtteilfest am 23. 06.01 wählt die Öffentlichkeit den Namen "Kulturhof Dulsberg". Der Programmbeirat wählt das Logo für den Kulturhof aus den Vorschlägen der Studierenden aus.

September 2002
Der erste gedruckte Programmflyer entsteht mit Hilfe der Preisträgerin des Logo-Wettbewerbs Jasmin Sharif-Neistani.

Kulturhof-Flyer

Ein Modellprojekt: Verwaltung und Struktur des Kulturhofs

Der Kulturhof Dulsberg stellt durch die gemeinsame Trägerschaft durch das Stadtteilbüro Dulsberg und die Gesamtschule Alter Teichweg ein einmaliges und innovatives Projekt in Hamburg dar. Die Räume werden vom Stadtteilbüro und der Gesamtschule gemeinsam verwaltet. Das Stadtteilbüro ist für die Geschäftsführung, Veranstaltungsorganisation- und Koordination, Öffentlichkeits- und Pressearbeit, Vermietung sowie technische Betreuung des Kulturhofes zuständig.

Der Kulturhof wird von Stadtteileinrichtungen zum größten Teil kostenfrei für kulturelle Veranstaltungen und Sitzungen genutzt. Der Kulturhof wird von Stadtteileinrichtungen für kulturelle Veranstaltungen und Sitzungen genutzt. Er ist zum zentralen Veranstaltungsort im Stadtteil geworden und strahlt mit einzelnen Veranstaltungen auch über den Stadtteil hinaus. In den ersten zwei Jahren der Inbetriebnahme kamen 12.000 Besucher zu über hundert Veranstaltungen in den Kulturhof.

Durch private und gewerbliche Vermietung verfügt der Kulturhof über eine Einnahmequelle. Die Mieteinnahmen des Kulturhofes dienen der Aufrechterhaltung des Bestands und können für Öffentlichkeitsarbeit und kleine Verbesserungen der Ausstattung genutzt werden.

Ein Programmbeirat für den Kulturhof unter der Leitung der Kulturkoordinatorin des Stadtteilbüros setzt sich aus kulturschaffenden Einrichtungen des Stadtteils und der Gesamtschule Alter Teichweg zusammen. Er entwickelt und überprüft organisatorische Abläufe und Zuständigkeiten sowie Programmgestaltung und Öffentlichkeitsarbeit für den Kulturhof.

Sprunglink zum Textanfang.



  
Informationen und Kontakte im PDF-Format

Dulsberg auf Twitter

Dulsberg auf Facebook